News

 

Progresso als erster Schritt zum Berufserfolg: Kursdaten 2018 sind online >mehr...

Geschäftsbericht und Jahresrechnung 2015 präsentieren sich im neuen Kleid. >mehr...

Neuer Gesamtarbeitsvertrag für das Schweizer Gastgewerbe ratifiziert >mehr...

L-GAV unterstützt neu auch das Nachdiplomstudium HF Hotelmanagement mit finanziellen Beiträgen > mehr...

Verhandlungsdelegationen einigen sich auf Vorschlag für neuen Gesamtarbeitsvertrag im Schweizer Gastgewerbe 
> mehr...

Profitieren mit Progresso – Gastgewerbe lanciert Kampagne für die Basisbildung
> mehr...

40 Jahre L-GAV - Gemeinsam für das Schweizer Gastgewerbe
> mehr...

Den Landes-Gesamtarbeitsvertrag (L-GAV) jederzeit griffbereit – Gastgewerbe lanciert eigene App
> mehr...

Art. 9 Lohnsystem

Darf das Trinkgeld als Lohnbestandteil gerechnet werden, sofern der Mitarbeitende in einzelnen Monaten mit seinem Umsatzlohn nicht den Mindestlohn gemäss L-GAV erreicht?


Das Trinkgeld ist kein Lohnbestandteil. Wird der Mindestlohn mit dem Umsatzlohn nicht erreicht, muss der Arbeitgeber die Differenz aufzahlen.

Erreicht der Arbeitnehmer während einigen Monaten aufgrund des Umsatzlohnes einen höheren Lohn als der Mindestlohn, darf dann dieser Betrag an die Monate, während welchen er zu wenig verdient hat, angerechnet werden?


Der Mindestlohn muss jeden Monat erreicht werden. Ist mit dem Mitarbeiter ein prozentualer Umsatzlohn vereinbart, hat er Anspruch auf diesen. Wird während einzelner Monate weniger Umsatz erreicht, darf dies nicht miteinander verrechnet werden.