News

 

L-GAV für das Gastgewerbe wieder allgemeinverbindlich ab 2017 >mehr...

Geschäftsbericht und Jahresrechnung 2015 präsentieren sich im neuen Kleid. >mehr...

Neuer Gesamtarbeitsvertrag für das Schweizer Gastgewerbe ratifiziert >mehr...

L-GAV unterstützt neu auch das Nachdiplomstudium HF Hotelmanagement mit finanziellen Beiträgen > mehr...

Verhandlungsdelegationen einigen sich auf Vorschlag für neuen Gesamtarbeitsvertrag im Schweizer Gastgewerbe 
> mehr...

Profitieren mit Progresso – Gastgewerbe lanciert Kampagne für die Basisbildung
> mehr...

40 Jahre L-GAV - Gemeinsam für das Schweizer Gastgewerbe
> mehr...

Den Landes-Gesamtarbeitsvertrag (L-GAV) jederzeit griffbereit – Gastgewerbe lanciert eigene App
> mehr...

Art. 14 Lohnauszahlung

Bis spätestens wann muss der Lohn ausbezahlt werden?


Der Lohn muss bis spätestens am Letzten des Monates ausbezahlt werden. Bei umsatzabhängigen Löhnen oder bei Vorlage einer schriftlichen Vereinbarung kann die Auszahlung bis spätestens am 4. des Folgemonates erfolgen.

Ein Mitarbeiter bezieht am Ende des Arbeitsverhältnisses Ferien. Wann muss der letzte Lohn ausbezahlt werden?


Der Lohn muss am letzten Arbeitstag ausbezahlt werden. Der letzte Arbeitstag ist derjenige Tag vor dem ersten Ferientag, auch wenn der Arbeitsvertrag noch nicht beendet ist.

Da alle Mitarbeitenden einen umsatzabhängigen Lohn beziehen, ist es unmöglich, die Löhne bis Ende Monat zu überweisen. Wie kann ich vorgehen?


Es kann schriftlich vereinbart werden, dass bis zum 27. eines Monats eine Zahlung von mindestens 80% des durchschnittlichen Bruttolohnes geleistet wird. Bis spätestens am 6. des Folgemonats muss der Rest beglichen werden.

Darf in einer gegenseitigen Vereinbarung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber der Mindestlohn unterschritten oder auf andere Ansprüche verzichtet werden?


Nein, dies ist nicht möglich. Während der Dauer der Arbeitsverhältnisses und einen Monat danach (OR Art. 341) kann der Mitarbeiter auch durch schriftliche Erklärung nicht rechtsgültig auf einen Anspruch verzichten, der sich aus zwingenden Vorschriften eines Gesetzes oder des Gesamtarbeitsvertrages ergibt. Damit sind auch die weitverbreiteten Vereinbarungen "per Saldo aller Ansprüche" am Ende des Arbeitsverhältnisses rechtlich nicht verbindlich.

Was ist eine Schlussabrechnung?


Die Schlussabrechnung beinhaltet neben der letzten Lohnzahlung auch die Abrechnung von Ferien, Feiertagen, Ruhetagen und Überstunden bei Beendigung eines Arbeitsverhältnisses. Sie ist dem Mitarbeiter am letzten Arbeitstag (und nicht am letzten Tag des Arbeitsverhältnisses!) auszuhändigen.